Weinlese 2021 – Arbeiten in und mit der Natur

•

Eine ungewöhnliche Wetter- und Weinsaison hat uns auch das Jahr 2021 beschert. Diesmal nicht mit extremer Trockenheit und Hitze, sondern mit viel Regen und Wärme.
Für die Natur war es ein Aufatmen. Die Böden konnten sich wieder vollsaugen und unsere Junganlagen haben einen ordentlichen Wachstumsschub gemacht.

Für die Weinblüte und Traubenbildung war es allerdings ein sehr kritisches Jahr. Der späten Blüte, aufgrund des kalten Frühjahrs, folgte ein regenreicher Frühsommer, der in Zusammenhang mit hohen Temperaturen die Pilzerkrankungen begünstigte.
Da wir nur eingeschränkte Mittel haben, um diese in Schach zu halten, waren genauer Zeitpunkt und Abstand der Spritzungen wichtig. Ein Wettlauf mit der Zeit und dem Regen hielt uns einige Wochen auf Trab.

Doch es ist uns gelungen, weitestgehend die Gesundheit der Trauben zu schĂĽtzen.
Auch Dank der biologisch-dynamischen Präparate, die in solchen Extremen immer ausgleichend wirken. Der Lesebeginn am 20. September war deutlich später als in den letzten Jahren, doch konnten die Trauben so von der späten Sonne im August und September noch profitieren. 5-6 Wochen dauert bei uns die Handlese und so werden wir noch ca. 5 Tage benötigen, um den restlichen Weißburgunder und Riesling in den Keller zu holen.

Thorben schaut zufrieden auf Menge und Qualität der bisher gelesenen Trauben. Nun liegt es mit in seiner Hand den Gärprozess wieder so zu unterstützen, dass sich das gesamte Potenzial der Trauben entwickeln kann.
Somit sind wir sicher, Ihnen die gewohnte Steyerberg-Qualität in seiner ursprünglichen Vielfalt auch mit dem Jahrgang 2021 präsentieren zu können.

Bild von

SchlieĂźen